Sie befinden sich hier » Sommer » Rad & Bike » Kulinarisch in Fahrt am Tauernradweg

Kulinarisch in Fahrt am Tauernradweg

14. Februar 2017

Radfahren mit der ganzen Familie: Kann das wirklich gut gehen? Die einen suchen die schönsten Plätze zum Entspannen und Genießen, die anderen das Adrenalin. Glücklich ist da, wer sich für das SalzburgerLand entschieden hat: Denn entlang der ausgezeichneten 4-Sterne-Qualitätsroute „Salzburger Tauernradweg“ findet sich auf beinahe jeder Etappe ein Bikepark oder eine Genießeradresse der „Via Culinaria“. Manchmal auch beides.

 

Spektakulärer hätte unserer Familienurlaub nicht beginnen können. Beim Anblick der Krimmler Wasserfälle – den höchsten ihrer Art in Mitteleuropa – verschlug es mir die Sprache. Sie waren Ausgangspunkt unseres lang ersehnten Radurlaubs im SalzburgerLand und schon ein Höhepunkt für sich. Stundenlang hätte ich in der Gischt stehen und diese kühl-erfrischende Energiedusche genießen können, doch meine ehrgeizige Familie drängte zum Aufbruch. Und das war auch gut so: Denn auf den folgenden 163 Kilometern des Tauernradwegs von Krimml in die Stadt Salzburg sollte mich noch einiges in Staunen versetzen: Drei Bikeparks würden – zur großen Freude unseres Nachwuchses – auf bzw. ganz nah am Weg liegen. Genussadressen waren es weit mehr: Bei vierzig hatte ich zu zählen aufgehört. Meine neue Bike-Hose hatte zwar einen hohen Stretchanteil, aber ich wollte es nicht drauf ankommen lassen.

Rad, Genuss, Adrenalin: Das sind ja gleich drei Dinge auf einmal
Die Wahl unserer Urlaubsdestination fiel im Vorfeld nicht leicht: Klar war nur, dass wir ins SalzburgerLand wollten. Wir schätzen die Gastfreundschaft, die gute Küche, die wunderbare Natur, die schönen Orte und die enorme Kompetenz in Sachen Radurlaub. Doch schon bei der Buchung waren wir uns uneinig: Die Kids pochten auf ihr Recht und wollten einen Bikepark oder zumindest ein paar coole Downhillstrecken. Wir hingegen hatten ganz andere Vorstellungen: Wollten von Ort zu Ort radeln, einen Verlängerten oder ein frisch gezapftes Bier genießen und hier und da eine Kirche oder ein Museum besichtigen. Zudem fiel uns die Wahl schwer: Tauernradweg? Mozartradweg? Alpe-Adria-Radweg? Wir entschieden uns für einen Kompromiss*): Der Tauernradweg – die 4-Sterne-Qualitätsradroute – quer durchs SalzburgerLand sollte unsere Hauptroute werden – mit ein paar Abstechern zu den Hotspots der Biker- und Downhill-Szene.
*) Der einzige Kompromiss in diesem Urlaub – und der war gut gewählt!

Von der Rauchkuchl über handgemachte Pralinen zum 4-Hauben-Menü
Drei von fünf Bikeparks befinden sich entlang des Tauernradwegs. Gleich am zweiten Tag verabschiedete sich unser Nachwuchs in die Wildkogel Arena. Während wir Oldies die ausgezeichneten Nationalparkwelten in Mittersill besichtigten, schwärmten die Jungs für den rasanten „Nine Knights Trail“. Am Abend trafen wir uns auf einen unvergesslichen Abend in der historischen Rauchkuchl von Theresia Bacher, die wie eine Regentin ihre riesigen Kupferpfannen schwang.
Der fünfte Tag unseres Urlaubs beinhaltete ein erfrischendes Badevergnügen in Zell am See, eine Wanderung auf der Schmittenhöhe, Action im Bikepark Maiskogel und einen chilligen Sundowner am Seeufer. Von Zell am See führte uns unsere Route über das Salzachtal weiter in Richtung Norden. Die Variante über das Salzburger Saalachtal wollten wir uns für ein anderes Mal aufheben.
Den neunten Tag verbrachten unsere Downhiller im Bikepark Wagrain, während wir uns im Laden der Confiserie Berger in St. Johann hemmungslos den handgemachten Schokoladen und Pralinen hingaben.
Und so vergingen die Tage: Mit einer perfekten Kombination aus Genuss im Tal und Adrenalin am Berg. Dass wir für den Tauernradweg ohnehin mehr Zeit eingeplant hatten, kam uns entgegen: Wir blieben länger, wo es uns besonders gut gefiel oder es besonders viel zu sehen gab. So etwa in Werfen: Die Burg Hohenwerfen, eine kleine Wanderung am neuen „Sound of Music“-Trail und ein romantisches 4-Hauben-Menü bei den Gebrüder Obauer waren für uns vorgesehen: Die Jungen wollten hoch hinaus in die Eisriesenwelt – die weltweit größte Eishöhle auf 1.656 Metern Seehöhe.

Kostbare Mitbringsel für späte Genussmomente
Die letzten Etappen bis in die Mozartstadt Salzburg legten wir in harmonischer Eintracht gemeinsam zurück. Einen Abstecher bzw. längeren Zwischenhalt waren uns sowohl die Genusswelten Döllerer in Golling als auch die Brennerei Guglhof und das Café Braun in Hallein wert: Die Satteltaschen beulten immer mehr aus – neben dem Gin Alpin musste auch noch Platz für die keltische Scheibenfibel aus Schokolade sein. Und dabei hatten wir die Mozartstadt Salzburg noch nicht erreicht: Hier tauschten wir letztendlich die Bike-Montur gegen ein luftiges Sommer-Outfit und gaben uns ganz dem Flair der alpinen Barockstadt hin: Bei Melange, Apfelstrudel und von handgerollten Fürst-Mozartkugeln.
Am Ende des Urlaubs entschieden wir, wieder zukommen. Und zwar alle gemeinsam – die ganze Familie und ohne Kompromisse. Denn für (weitere) Kompromisse hatten wir in unseren Radtaschen definitiv keinen Platz mehr.

Allgemeine Infos: Tauernradweg und Radurlaub im SalzburgerLand
Das SalzburgerLand ist die perfekte Destination für alle, die sich im Urlaub in den Sattel schwingen möchten. Das Angebot umfasst mehr als 4.000 markierte MTB-Kilometer, fünf Bikeparks, grandiose Downhillstrecken, Radwander- und Road Bike-Touren. Genächtigt wird in 52 radfreundlichen Betrieben – viele davon sind „Bett & Bike“-Betriebe –, die sich voll und ganz auf die Bedürfnisse von Radfahrern spezialisiert haben. Zudem befinden sich mehr als die Hälfte der 220 Via Culinaria-Genusspunkte am oder in unmittelbarer Nähe des Tauernradweges und laden dazu ein, Salzburgs feine Küchenschätze zu testen. Besonderer Tipp für E-Biker: In fast allen Orten am Tauernradweg können E-Bikes ausgeliehen bzw. „aufgetankt“ werden.

Besonderer Tipp für E-Biker: In fast allen Orten am Tauernradweg können E-Bikes ausgeliehen bzw. „aufgetankt“ werden. Auch Radreiseveranstalter bieten eigene E-Bike-Pauschalen an. Zum Beispiel kann bei Eurobike das Package zur Tauernradwegrunde für 7 Tage/6 Nächte ab Salzburg inkl. Gepäcktransport und E-Bike-Verleih ab € 649,- pro Person gebucht werden.
Info: Eurobike | T + 43 6219 7444 143 | www.eurobike.at

Veranstaltungstipp: Von 1. bis 3. September 2017 findet die grenzüberschreitende „EuRegio Genuss Radtour“ statt. In drei Tagen fahren Radfahrer in Kleingruppen, begleitet von einem Guide, auf verkehrsarmen Straßen und Radwegen von Salzburg über Waging am See, Chiemsee, Traunstein und Bad Reichenhall wieder nach Salzburg. www.euregioradtour.com

Weitere Infos zum Tauernradweg unter www.tauernradweg.at.