Sie befinden sich hier » Sommer » Wasserreiches SalzburgerLand » Spannende Zahlen rund um Salzburgs Wasser

Spannende Zahlen rund um Salzburgs Wasser

7. März 2017

0 andere Lebensmittel unterliegen so strengen Richtlinien und Kontrollen wie unser Trinkwasser.

1 Tag ist das Wasser in der Stadt Salzburg unterwegs, bis es von der Quelle am Fuße des Untersberges im Glas landet. In dieser Zeit bleibt es immer in Bewegung und muss nicht aufbereitet oder desinfiziert werden.

2,5 Liter Wasser sollte ein erwachsener Mensch pro Tag trinken.

Nur 2,67 Prozent des gesamten Wasservorkommens der Erde sind Süßwasser.

9,5 bis 10 deutsche Härtegrade hat das Wasser der Stadt Salzburg im Durchschnitt. Damit gilt es auf der Skala zwischen hartem und weichem Wasser als mittel.

Über 90% des Salzburger Trinkwassers bedarf keinerlei weiterer Aufbereitung, bevor es in die Leitung kommt.

680 Wasserversorger sorgen im SalzburgerLand dafür, dass das Wasser in bester Qualität und verlässlich aus der Leitung kommt. Ihre Mitarbeiter arbeiten zum überwiegenden Teil ehrenamtlich.

120 Liter Wasser verbraucht ein Salzburger im Schnitt pro Tag.

Im Jahr 1143 wurde der Stiftsarmstollen unter dem Salzburger Festungsberg fertiggestellt. Er ist der älteste Wasserstollen Mitteleuropas und bis heute in Betrieb. Im Herbst kann er sogar besichtigt werden.

107 Brunnen und 1.671 Trinkwasserquellen gibt es im SalzburgerLand.

4884 Quellen gibt es im SalzburgerLand. Nur ein Teil davon wird zur Trinkwassergewinnung genutzt.

1944 ergoss sich eine Sturzflut über Teile der Salzburger Altstadt, als ein Wasserreservoir im Mönchsberg von einer Fliegerbombe getroffen wurde.