Sie befinden sich hier » Salzburgerland » SalzburgerLand mit Sepp Forcher und Hans…

SalzburgerLand mit Sepp Forcher und Hans Weyringer zu Gast in Wien

6. April 2017

Das SalzburgerLand präsentierte sich am Donnerstag bei einem Medientermin in Wien. Anlass war der touristische Sommerstart und die Vorstellung der attraktivsten Urlaubsangebote für den wichtigen Quellmarkt Ostösterreich. Mit dabei: Drei hochkarätige Gäste, angeführt von Kult-Moderator Sepp Forcher.

Das erfrischende Wasser des SalzburgerLandes und die damit verbundenen Erlebnisse und Angebote für Urlaubsgäste im Sommer standen beim Medientermin der SalzburgerLand Tourismus GmbH (SLTG) im Mittelpunkt. Eben ganz nach dem Kampagnenmotto „Still oder Prickelnd“, an dem auch die Location ausgerichtet war: Im Restaurant Motto am Fluss begrüßte SLTG-Geschäftsführer Leo Bauernberger über 30 Medienvertreter, darunter einige der führenden landesweiten Reiseredaktionen.

Sommer-Angebote von still bis prickelnd 
Flankiert wurde Bauernberger von drei Gästen, die auf ihre ganz persönliche Weise die Angebote im SalzburgerLand repräsentieren – von still bis prickelnd. Sepp Forcher, Kult-Moderator der Sendung „Klingendes Österreich“ und Wahlsalzburger, glänzte als profunder Kenner des SalzburgerLandes mit seinen Bergen und Seen. Hans Weyringer, der als Gestalter der SalzburgerLand Wort-Bild-Marke auch im neuen Imagefilm eine tragende Rolle spielt, erzählte über das Salzburger Seenland und verriet, wo er sich die Inspiration für seine Kunstwerke holt. Ehe der Hotelier und passionierte Freizeitsportler Jakob Schmidlechner vom Rennrad- und Triathlonhotel Mohrenwirt in Fuschl am See mit den actionreichen Sportveranstaltungen in der Fuschlseeregion die prickelnden Seiten des SalzburgerLandes hervorstrich.

Historische Verbindung der Salzburger Seen mit Wien 
„Die Seen im SalzburgerLand sind ganz besonders bei den Ostösterreichern ein beliebtes Ziel im Sommer“, erklärte Leo Bauernberger und verwies auf die historische Verbindung dieser Gäste mit dem Tourismus im SalzburgerLand: „Schon im 19. Jahrhundert waren viele Wiener Sommerfrischler im SalzburgerLand zu Gast – vom Zellersee übers Gasteinertal bis zum Wolfgangsee und ins Salzburger Seenland. An dieser Faszination hat sich bis heute nichts geändert, sie ist sogar stärker denn je.“

Wiener und Niederösterreicher führen österreichisches Gäste-Ranking an
Was auch die Tourismusstatistik unterstreicht. Mit rund 3,1 Millionen Nächtigungen stellten die österreichischen Gäste im Sommer 2016 ein Viertel an den Gesamtnächtigungen im SalzburgerLand, womit Österreich nach Deutschland (Nächtigungsanteil: 40%) der zweitwichtigsten Quellmarkt für den Tourismus im SalzburgerLand ist. Als besonders begeisterte SalzburgerLand-Urlauber tun sich hierbei die Wiener (rund 730.000 Nächtigungen im Sommer 2016) und Niederösterreicher (rund 600.000 Nächtigungen) hervor, die damit auch die zwei größten Gästegruppen innerhalb Österreichs sind.

Starke Entwicklung der Gäste aus Ostösterreich
Besonders erfreulich sind die Zahlen, wenn man sich die Entwicklung der Gäste aus diesen Bundesländern ansieht. So legten die Nächtigungen von Wienern im SalzburgerLand in den vergangenen fünf Jahren im Sommer um rund 9% zu, jene von Niederösterreichern gar um rund 15%. Klein, aber fein ist auch die Gästegruppe aus dem Burgenland, die sich mit rund 100.000 Nächtigungen im Sommer 2016 und einem Zuwachs in den vergangenen fünf Sommersaisonen um satte 30% zu Buche schlägt.