Aufgetischt im SalzburgerLand: Ostergrüße

Diese feinen Rezepte bereichern Osterfest und Osternest

Das SalzburgerLand ist reich an kulinarischen Genüssen, die bis weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind. Voller Leidenschaft und mit den besten Zutaten aus der Region werden schmackhafte Gerichte zubereitet und serviert. Wir haben die besten Rezepte für Sie!

Alpine KüchePresse

Das Osterfest steht vor der Tür. Auch wenn dieses Jahr nur im kleinsten Kreis der Familie gefeiert wird, darf trotzdem groß und vor allem köstlich aufgetischt werden! Dabei wird nicht nur das Schlemmen, sondern auch die Zubereitung zum Vergnügen für die ganze Familie: Von der perfekten Form für das Butter-Lamm, über den idealen Teig für die Osterpinze bis hin zu den geeigneten Zutaten fürs Eierfärben. Wir wünschen eine schöne gemeinsame Zeit!

Osterpinze aus Omas Backstube
In der Konditorküche von Martina Moser in Seekirchen wird gebacken wie anno dazumal: Mit echter Handarbeit und viel Liebe zum Ganzen. Das Rezept wird von Generation an Generation weitergegeben. Da werden Kindheitserinnerungen wahr!

Zutaten für 2 Osterpinzen:

  • 400 g Mehl
  • 100 g Milch
  • 65 g Weißwein
  • 24 g Hefe
  • 44 g Zucker
  • 3 Dotter
  • 72 g Butter
  • Zitronenschale
  • Vanillezucker
  • Salz

Zubereitung: Aus den angegebenen Zutaten einen Germteig zubereiten – hierfür wird zuerst ein ‚Dampfl‘ gemacht: Hefe in eine Schüssel bröseln, mit etwas Mehl, etwas Milch und etwas Zucker verrühren und zugedeckt stehen lassen, bis der Vorteig auf die doppelte Höhe aufgegangen ist.
In eine Schüssel Mehl sieben und Zucker, Vanillezucker, Eier, Milch, Weißwein, Salz, Butter und Zitronenschale zugeben. Nun das ‚Dampfl‘ hinzufügen und den Teig gut verkneten. Durch langes Kneten wird der Teig glatt und fein. Den Teig nun kurz aufgehen lassen und nochmals durchkneten. Den Teig in zwei Stücke zu je 310 g teilen und daraus Kugeln formen, mit einer Ei-Streiche aus Dotter und Wasser bestreichen. Nun muss der Teig schön aufgehen.
Wenn die Ei-Streiche trocken ist, wird der Teig nochmal mit der Mischung bestrichen und weitere 20 Minuten gehen gelassen. Mit einer Schere schneidet man nun die drei Gupfe heraus, bevor die Pinzen bei 170° C rund 40 Minuten gebacken werden.
>> Zu Gast in der Backstube von Martina Moser mit Back-Tipps

 

Biskuit-Osterlamm
Unsere Redakteurin Magdalena hat ihrer Oma beim Backen eines Osterlammes aus Biskuitteig über die Schultern geschaut und das Rezept festgehalten.

Zutaten für 3 Osterlämmer:

  • 250 g Zucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 5 Eier
  • 375 g Mehl
  • Schale einer Bio-Zitrone
  • 5 EL Milch
  • 2 ½ TL Backpulver
  • Staubzucker zum Bestäuben
  • Spezielle Osterlamm-Backform

Zubereitung: Alle Zutaten sollten bereits zwei Stunden vor Back-Beginn aus dem Kühlschrank genommen werden, damit sie dieselbe Temperatur haben. Den Backofen auf 200° C bzw. 180 C° Umluft aufheizen.
Die Butter würfelig schneiden und gemeinsam mit Zucker und Vanillezucker gut schaumig rühren. Danach die Eier einzeln unterrühren. In die cremige Masse wird nun die abgeriebene Zitronenschale zugegeben. Schließlich wird das mit Backpulver versiebte Mehl untergehoben.
Die Osterlammbackform wird mit Butter eingefettet und mit Bröseln ausgestreut, bevor der Teig eingefüllt wird. Nun wird das Lämmchen rund 40 Minuten gebacken. Nach dem Backen wird es vorsichtig aus der Form geholt und darf auf einem Kuchengitter auskühlen. Das erkaltete Osterlamm dick mit Staubzucker bestreuen.
Tipp: Mit einem zarten Bändchen versehen sind die leckeren Biskuitlämmchen ein ideales Präsent!
>> Rezept inkl. Bildstrecke

 

Ostereier natürlich färben
Unsere Redakteurin und Food-Bloggerin Anke Eder verwendet für das Färben der Ostereier ausschließlich natürliche Zutaten. Besonders geeignet sind Obst- und Gemüsesorten mit intensiven Farbstoffen, wie Rote Rüben, getrocknete Heidelbeeren, frischer grüner Blattspinat oder die Schalen von roten Zwiebel.

1) Herstellung der Farbe: Für rote Ostereier eigenen sich die Farbstoffe aus frischen roten Rüben, für blaue Eier die Farbstoffe aus getrockneten Heidelbeeren. In einem Topf rund 1 Liter Wasser aufkochen und die Zutaten hinzugeben. Auf mittlerer Stufe rund eine Stunde abgedeckt köcheln, danach die Farbe abkühlen lassen.
2) Kochen der Eier: Während die Farbe zieht und abkühlt, die Eier auf den gewünschten Härtegrad kochen. Die gekochten Eier mit kaltem Wasser abschrecken und mit Essig reinigen, damit die Farbe gut auf den Eiern hält.
3) Einfärben: Das Farbwasser abseihen und einen Schuss Essig hinzugeben. Die fertige Farbe in große Kompottgläser oder Schüsseln abfüllen. Die gekochten Eier werden jetzt in die Farbe eingelegt. Je länger sie im Farbbad liegen, umso intensiver wird die Farbe.
Zum Trocknen werden die Eier in die Eierkartons oder auf Küchenpapier gelegt. Am Ende die gefärbten Eier mit Öl polieren, so glänzen sie wunderschön!
Tipp für besonderes Muster auf den Ostereiern: Die Blätter von Kräutern oder Frühlingsblumen werden auf das Ei gelegt, mit einem Strumpf eingebunden und so in das Farbbad gelegt. Sieht wunderschön aus!

>> Video-Anleitung und Bildstrecke
>> Blog „Natürlich hausgemacht“ mit vielen Rezepten von Anke Eder

 

Rezepte, Geschichten und Mehr von „Salzburg schmeckt“
Die Plattform „Salzburg schmeckt“ informiert über die kulinarische Vielfalt im SalzburgerLand. Konsument und Produzent werden hier zusammengebracht. Neben Rezepten gibt es auch spannende Geschichten über engagierte Landwirte und Wissenswertes über regionale Produkte.
>> www.salzburgerlandwirtschaft.at

 

Butter-Lamm
Das Butter-Lamm nimmt am Ostertisch im SalzburgerLand einen wichtigen Platz ein. Meistens wird es vor dem Verzehr gemeinsam mit anderen Gaben, wie Ostereiern, Osterschinken und Osterpinze in der Kirche geweiht.

Zutaten für das Butter-Lamm:

  • 250 g Butter
  • kaltes Wasser

Zubereitung: Die Butter sollte gekühlt, aber noch gut formbar sein. Die Butter in verschieden große Teile teilen. Mit kalten Händen den Bauch (größter Teil), den Kopf und die Ohren formen. Diese Teile in eine Schüssel mit kaltem Wasser geben. Einen weiteren Butterteil durch die Kartoffelpresse drücken, um die ‚Wolle‘ zu erhalten. Um das Butterlamm zusammenzusetzen zunächst den Kopf an den Körper modellieren. Dann mit einem Messer von unten beginnend vorsichtig die ‚Wolle‘ anbringen. Zum Abschluss werden die Ohren links und rechts vom Kopf fixiert und die ‚Mähne‘ geformt. Als ‚Augen‘ dienen Nelken.
Tipp: Natürlich kann man statt einem größeren Lamm auch mehrere kleine Lämmer anfertigen.
>> Rezept mit Inspirations-Bild

 

Süße Osterhasen aus Topfenteig
Diese kleinen Osterhasen sind besonders bei Kindern sehr beliebt und lassen sich gemeinsam mit Kindern gut und schnell zubereiten. Auch als kleiner Ostergruß für Ihre Liebsten eignen sich die Häschen ideal.

Zutaten für die Häschen:

  • 125 g Topfen
  • 1 Stück Ei
  • 6 EL Milch
  • 6 EL Öl
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 Pkg. Backpulver
  • 300 g Mehl

Zubereitung: Topfen, Ei, Milch, Öl, Zucker, Salz und Vanillezucker werden mit dem Mixer gut verrührt. Anschließend gibt man das Mehl und das Backpulver dazu und knetet alles zu einem glatten Teig. Bei Bedarf kann man noch etwas Mehl zugeben, bis sich der Teig schön vom Schüsselrand löst! Nun den Teig ca. 30 Minuten rasten lassen.
Aus dem Teig ca. 25 cm lange, daumendicke Teigstränge formen, daraus werden die Hasenköpfe geformt. Bei 180° C Ober-Unterhitze etwa 20 Minuten backen.
Tipp: Nach dem Auskühlen können die Häschen mit Zuckerguss süß verziert werden.
>> Rezept und Bild

 

Osterkorb aus Germteig
Etwas aufwändiger ist die Herstellung eines Osterkorbes aus Germteig – dafür ist dieser aber ein absoluter Hingucker auf dem Ostertisch und eignet sich auch als Osternest.

Zutaten für den Osterkorb:

  • 700 g Mehl
  • 50 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 1,5 TL Salz
  • 2 TL Backmalz
  • 350 ml Milch
  • 2 EL Rum (38 %)
  • 1 Stück Ei
  • 2/3 Würfel Germ
  • 1 Ei zum Bestreichen

Zubereitung: Mehl in eine Schüssel geben, Butter dazu geben und abbröseln. Zucker, Salz und Backmalz hinzufügen. Milch leicht erwärmen und mit Ei, Rum und Germ untermischen. Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Germteig verarbeiten. Den Germteig ca. 45 Minuten gehen lassen.
Den Teig nun in 4 Teile teilen: aus 2 Teilen den Korb flechten, aus einem Teil den Henkel und aus einem Teil den Rand des Korbes flechten. Mit Hilfe von 3 gleichgroßen Schüsseln werden die drei Teile auf einem Backblech angeordnet und zum Gehen noch einmal an einen warmen Ort gestellt. Anschließend die Teile mit Ei bestreichen und im Backrohr bei ca. 190° C Ober-Unterhitze etwa 20 bis 25 Minuten backen. Nach dem Backen die Teile gut auskühlen lassen und erst danach den Korb mit Hilfe von Zahnstochern zusammenstellen.
>> Rezept mit Bild als Hilfe

 

Osterhasen-Kekse

Christina Bauer hat auf ihrem Blog „Backen mit Christina“ ein Rezept für süße Osterhasen-Kekse veröffentlicht. Hübsch verpackt, eigenen sich die kleinen Häschen auch hervorragend zum Verschenken, denn auch Geschenk-Anhänger mit netten Grüßen stehen zum Download bereit.

Zutaten für ca. 50 Kekse:

  • 300 g Weizenmehl 700
  • 200 g Butter
  • 80 g Zucker
  • 1 Ei

Zubereitung: Aus den Zutaten einen einfachen Mürbeteig zubereiten. Diesen anschließend im Kühlschrank für ca. 1 Stunde kaltstellen. Danach mit Hilfe von etwas Mehl ausrollen und Kekse ausstechen. Die Kekse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und im vorgeheizten Backofen bei 170° C ca. 10 Minuten backen.
Tipp: Die Kekse sind schnell und einfach zubereitet und machen sich gut im Osternest.
>> Rezept und Geschenk-Anhänger zum Download


6. April 2020
Newsletter

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr lesen