Bauernherbst-Tanz © SalzburgerLand Tourismus

Der Salzburger Bauernherbst feiert 25. Geburtstag

Im großen Jubiläumsjahr 2020 heißt es „Aufgetanzt im Bauernherbst“

Im Herbst 1996 fand mit mehr als 300 Veranstaltungen und über 150.000 Besuchern der allererste Salzburger Bauernherbst statt. Heute gehört die Zeit von Mitte August bis Anfang November zu den beliebtesten Reisezeiten im SalzburgerLand: Wenn der Sommer allmählich dem Herbst weicht, kommt die Zeit der Kirtage, der Almabtriebe und bäuerlichen Feste mit Musik, Tanz und gutem Essen. Die Idee, diese Jahreszeit gemeinsam mit Gästen ganz traditionell und authentisch zu feiern, entwickelte sich zu einer wahren Erfolgsgeschichte. Im Jubiläumsjahr heißt es im Rahmen von mehr als 2.000 Veranstaltungen in 73 Orten „Aufgetanzt im Bauernherbst“.

25 Jahre Salzburger Bauernherbst

Am 25. August 1996 nannten es alle das „Glück des Bauernherbstes“: Denn trotz schlechter Wettervorhersagen, strahlte bei der ersten offiziellen Bauernherbsteröffnung plötzlich die Sonne vom Himmel. Die Dirndlröcke flogen und strahlten in allen Farben am Tanzboden in Obertrum am See. Köstliche Bauernkrapfen und eine hausgemachte Speckjause zum Verkosten, ein Glaserl Bauernherbst-Bier dazu: Es passte einfach alles perfekt! Besucher aus dem In- und Ausland waren regelrecht aus dem Häuschen: So begann die Erfolgsgeschichte des Salzburger Bauernherbstes vor 25 Jahren, die heuer gefeiert wird und in die nächste Runde geht. Eröffnet wird der Jubiläumsreigen bereits eine Woche früher als sonst: Mit der offiziellen, landesweiten Bauernherbst-Eröffnung am Sonntag, 16. August 2020 in Tamsweg in der Ferienregion Salzburger Lungau.

Salzburger Bauernherbst – von einer touristischen Innovation zur Institution
Wenn die Bauern das Getreide einbringen, das Obst in den Gärten ernten und ein letztes Mal die Felder mähen, wird’s unverkennbar Herbst an den Seen und in den Bergen im SalzburgerLand. Die frischen Produkte, die den vollen Geschmack des Sommers in sich tragen, werden zu Köstlichkeiten wie Geselchtem, Kräuterkäse oder Obstler veredelt. Und mit dem Bauernherbst erwacht auch das Brauchtum im SalzburgerLand: Aus den Ähren des Getreides entsteht eine wunderschöne Erntedankkrone und die Kühe werden für den Almabtrieb geschmückt. Es ist die Zeit der Heimkehr und der Festlichkeiten. All diese Gepflogenheiten und Traditionen fließen in den Salzburger Bauernherbst ein, der Mitte der 1990er Jahre als touristische Innovation erstmals stattfand. Seine 25-jährige Erfolgsgeschichte basiert auf einem harmonischen Miteinander von Landwirten, Orten, Vereinen und der Tourismuswirtschaft. Der Salzburger Bauernherbst gilt als Vorzeigebeispiel dafür, was möglich ist, wenn alle an einem Strang ziehen. Und er zeigt, dass sich Einheimische für eine Sache ebenso sehr begeistern lassen wie Gäste aus aller Welt.

„Aufgetanzt im Bauernherbst“ und viele Höhepunkte im Jubiläumsjahr
Im Jubiläumsjahr 2020 dreht sich alles um den Tanz! Der Herbst ist immer schon die Zeit der Kirtage, der Almabtriebe, der Brauchtums- und Tanzveranstaltungen sowie der Festlichkeiten: Es geht ums Feiern und Anbandeln. 25 Jahre Salzburger Bauernherbst wird zum Anlass genommen, um diese traditionellen Feierlichkeiten zu unterstreichen. Im SalzburgerLand gibt es eine Vielzahl von Tänzen, die über eine lange Tradition verfügen. Sie werden mit viel Herzblut ausgeübt und von Generation zu Generation weitergegeben.

Getanzt wird zu zweit oder in der Gruppe: Viele Tänze verweisen auf eine spannende Entstehungs-geschichte. Der „Bauernmadl-Tanz“ ist der offizielle Bauernherbst-Tanz im Jubiläumsjahr, welcher von Alt und Jung schnell und einfach zu erlernen ist. In Tamsweg wird beim landesweiten Bauernherbst-Eröffnungsfest ein ‚Bandltanz‘ „Hoch zu Ross“ zu bestaunen sein, weiters werden Volkstanzgruppen ihr Können zeigen. Dder ‚Lungauer Samson mit seinen Zwergen‘ – diese über sechs Meter hohe Figur zählt zu den Kulturgütern des Lungaus – wird seinen berühmten Tanz aufführen.

Echte Traditionen und bäuerliche Kultur erlebbar machen
Das bäuerliche Jahr hat seinen eigenen Rhythmus, der eng mit der Natur, den Jahreszeiten und der Arbeit am Hof und auf den Feldern zusammenhängt. Schon immer markierten Kirtage und Erntedankfeste das Ende des Sommers. Seit dem ersten Salzburger Bauernherbst 1996 wird diese ganz besondere Zeit auch für Besucher erfahr- und erlebbar. Im Rahmen von Erntedankfesten, Almabtrieben, Handwerksvorführungen oder Bauernmärkten lernen sie Bräuche, Traditionen und Festivitäten kennen, die schon seit Jahrhunderten Bestandteil der bäuerlichen Kultur im Salzburger-Land sind: Musik, Tanz, gutes Essen, Tracht, Vereinsleben und Handwerk sind wichtige Bestandteile der Identität und Volkskultur. Bei all dem wird größter Wert auf Echtheit und Authentizität gelegt.

Einheimische, Landwirte und Gäste feiern gemeinsam
Für den Salzburger Bauernherbst wird nichts erfunden oder inszeniert. Ganz im Gegenteil: Das Echte und Schöne wird noch unterstrichen. Alles, was in dieser Zeit schon lange Tradition hat, trägt zur bunten Vielfalt des Angebotes und der Veranstaltungen bei. In einer urigen Mühle Mehl mahlen, der Bäuerin beim Brotbacken zur Hand gehen oder historischen Geschichten in den Heimatmuseen lauschen: Ausprobieren und Mitmachen ist nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich erwünscht. Auch uralte Handwerkstechniken, wie etwa Schindelmachen oder Drechseln, werden noch heute im SalzburgerLand mit viel Geschick, Können und Geduld ausgeübt und werden im Rahmen von Bauernherbst-Veranstaltungen gezeigt. Und so macht der Bauernherbst das traditionelle, bäuerliche Leben sichtbar. Es sind die Bauern und Bäuerinnen selbst, die Heimatvereine und die vielen ehrenamtlichen Helfer, die dafür sorgen, dass der Bauernherbst Jahr für Jahr zum Erfolg wird.

Traditionelle Tänze im SalzburgerLand zum Zuschauen oder Mitmachen
Der ‚Schwerttanz‘, wie er beispielsweise in Böckstein im Gasteinertal getanzt wird, verweist auf das Leben der Knappen. Hier wurde Salz abgebaut und die getanzten Figuren veranschaulichen heute die traditionellen Arbeitsvorgänge von damals. Die Tänze sind echte Kulturdenkmäler, auch wenn sie nur noch selten öffentlich zu sehen sind.

Der ‚Russentanz‘ im Lungau hat ebenfalls seinen Ursprung im Bergbau: Laut mündlicher Überlieferung sollen weißrussische Bergleute den Tanz hierhergebracht haben. Im 15. Jahrhundert, so vermutet man, wurde der Tanz am St. Barbaratag als Festtanz aufgeführt. Er wird von acht Tänzern getanzt, die von einem Harmonikaspieler begleitet werden. Geht es beim traditionellen ‚Anbandltanz‘ um die Liebe zwischen Mann und Frau, werden beim ‚Abdruschtanz‘, beim ‚Hiata-Tanz‘ oder dem ‚Einheiga-Tanz‘ traditionelle Szenen oder Arbeitsabläufe aus dem bäuerlichen Leben dargestellt. Und so gibt es im SalzburgerLand eine Vielzahl von weiteren Tänzen zu entdecken: Vom ‚Fensterl- oder Bandltanz‘ über den ‚Holzhackertanz‘ bis hin zum ‚Mahdertanz‘ oder ‚Samsontanz‘.

Offizielles, landesweites Bauernherbst-Eröffnungsfest 2020 im Salzburger Lungau
Der 25. Salzburger Bauernherbst wird am Sonntag, 16. August 2020 in Tamsweg in der Ferienregion Salzburger Lungau offiziell eröffnet. Besucher erwartet an diesem Tag ab 10 Uhr ein abwechslungsreiches Festprogramm mit einem großen Festumzug mit zahlreichen Mitwirkenden, dem ‚Riesen Samson‘, Volkstanzaufführungen, einem ‚Bandltanz‘ „Hoch zu Ross“, Handwerks-Vorführungen und vieles mehr. Für das kulinarische Wohl sorgen die Lungauer Bäuerinnen und Wirte an vielen Bauernherbst-Ständen.

Im Anschluss an das Eröffnungsfest dürfen sich Besucher im Rahmen der Jubiläumswoche „25 Jahre Bauernherbst“ auf einen stimmungsvollen Veranstaltungsreigen freuen. So heißt es am Mittwoch, 19. August 2020 „Z’sammsitz’n in Tamsweg“, am 22. August 2020 folgt eine „Sänger- und Musikanten-Hüttenroas“ am Preber und am 23. August 2020 wird das Jubiläum „300 Jahre Tamsweger Samson“ mit großem Festakt, Umzug und Samsontanz aller zwölf Samsone gefeiert.

Alpine Küche im Salzburger Bauernherbst
Es gibt sie noch: Die guten alten Gerichte, die schon seit Generationen auf dieselbe Art und Weise zubereitet werden. Wie gut, dass die Rezepte innerhalb der Familie weitergegeben werden. So werden Gäste im Salzburger Bauernherbst mit Köstlichkeiten wie „Pofesen“ oder „Bauernkrapfen“ verwöhnt. Auch das Selchen („Räuchern“) und Schnapsbrennen wird noch auf vielen Bauernhöfen praktiziert und so ein Bauerngeselchtes samt Vogelbeerschnaps sind auch ideale Mitbringsel aus dem SalzburgerLand. Vor Ort veredeln über 300 Bauernherbst-Wirte die zahlreichen bäuerlichen Produkte zu herrlichen Gaumenfreuden. Die Zutaten dafür stammen aus der eigenen Heimat: Aus den glasklaren Seen und Bächen, aus den Wäldern und Gärten. Kräuter, Gemüse, Obst, Beeren und Pilze waren schon immer wichtiger Bestandteil der bäuerlichen Küche. Zu den besonders edlen Zutaten zählen Wildfleisch, Fisch wie Bachforelle, Reinanke oder Saibling, aber auch Fleisch vom Tennengauer Berglamm oder vom Pinzgauer Rind. Milchprodukte und Käse gehören zu jedem bäuerlichen Mahl.

 

Attraktive Urlaubsangebote im Salzburger Bauernherbst

Bauernherbst-Arrangement im Salzburger Lungau

  • 3 Übernachtungen in der gewünschten Kategorie inkl. Frühstück
  • 1 herzhafte Hüttenjause
  • Besuch einer Schaukäserei
  • Teilnahme an den Bauernherbstveranstaltungen laut Broschüre 2020
  • 1 kg Lungauer Eachtling (spezielle Kartoffelsorte)

Buchbar ist das Arrangement ab € 175,- in einem 3*Gasthof/Hotel pro Person im Doppelzimmer von Ende August bis Ende Oktober 2020.
Info: Tourismusverband Salzburger Lungau Katschberg | T +43 6477 8913 | info@sanktmichael.at I www.salzburgerlungau.at

Bauernherbst-Pauschale im Großarltal

  • 7 Übernachtungen in der gebuchten Unterkunft
  • 1 Berg- und Talfahrt mit der Panoramabahn (bis Mitte Oktober in Betrieb)
  • 1 geführte Almwanderung
  • 1 Almjause
  • 1 Eintritt ins Talmuseum in Hüttschlag
  • Eintritt zu allen Bauernherbstveranstaltungen im Großarltal
  • 1 Überraschungsgeschenk

Buchbar ist die Pauschale ab € 244,- pro Person im Doppelzimmer in der Frühstückspension, ab € 457,- im 4*Hotel von 22. August bis 1. November 2020.
Info: Tourismusverband Großarltal | Gemeindestraße 6 | 5611 Großarl | T+43 6414 281 | info@grossarltal.info | www.grossarltal.info

Bauernherbst-Package in Filzmoos

  • 7 Übernachtungen in der gewählten Kategorie
  • 1 geführte Almwanderung
  • kostenlose Benutzung des Filzmooser Wanderbusses
  • eine Pferdekutschenfahrt
  • 1 Berg- und Talfahrt mit der Papagenobahn
  • Wanderkarte und Tourenbuch
  • Besuch des hofmuseums
  • Begrüßungsgetränk
  • Die kostenlose Teilnahme an Veranstaltungen im Rahmen des Bauernherbstes

Buchbar ist das Package ab € 319,- pro Person im Doppelzimmer mit Frühstück von 22. August bis 3. Oktober 2020.
Info: Tourismusverband Filzmoos | Filzmoos Nr. 50 | 5532 Filzmoos | T +43 6453 8235 | info@filzmoos.at | www.filzmoos.at

Bauernherbst-Angebot im Zell am See-Kaprun

  • 3 oder 7 Übernachtungen in der gewünschten Kategorie
  • Zell am See-Kaprun Sommerkarte mit 40 Attraktionen
  • Brotbacken mit anschließender Jause
  • Eintritt in das Kaprun Museum
  • Hüttenjause auf der Enzianhütte oberhalb des Zeller Sees

Buchbar ist das Angebot ab € 155,- pro Person im Doppelzimmer in der Pension mit Frühstück, ab € 304,- pro Person im 4* Superior-Hotel von 5. September bis 15. Oktober 2020.
Info: Zell am See Kaprun Tourismus | Brucker Bundesstraße 1a | 5700 Zell am See | T +43 6542 770 | welcome@zellamsee-kaprun.com | www.zellamsee-kaprun.com

Weitere Informationen rund um den Salzburger Bauernherbst sowie die aktuelle Veranstaltungs-Übersicht: www.bauernherbst.com

 


25. Februar 2020
Newsletter

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr lesen