Europas Bike-Destination Nr. 1: Saalfelden Leogang

Up- und Downhill-Spass für die ganze Familie

Eingebettet zwischen dem Steinernen Meer, den Leoganger Steinbergen und den Pinzgauer Grasbergen liegt die Region Saalfelden Leogang: Sie zählt zu den schönsten Ferienregionen im SalzburgerLand und hat sich über die letzten Jahre als Europas Nr. 1 in Sachen Bike und Downhill etabliert. Hierher kommt, wer Spaß im Sattel und auf zwei Rädern haben will: Angefangen von den ganz Kleinen über Genussradler und Downhiller bis hin zu den besten Weltcup-Athleten. Die Region ist seit Jahren Austragungsort des UCI Mountainbike Downhill Weltcups. 2020 findet hier zum zweiten Mal die UCI Mountain Bike Downhill WM statt.

Familie & ErlebnisRad & Bike

Sage und schreibe 720 Kilometer Mountainbikestrecken, 480 Kilometer Talradwege und ein Bikepark der Sonderklasse erwartet Biker und Genussradfahrer in der Region Saalfelden Leogang. Darüber hinaus ein herausragendes Infrastrukturnetz mit bikefreundlichen Betrieben, Mountainbike-Shops und -Schulen: Wer hierher kommt, darf damit rechnen, nachhaltig mit dem Bike-Virus infiziert zu werden. Denn schon die Kleinsten lernen hier die richtige Technik, um ein Leben lang Spaß im Sattel zu haben.

Kinder im Riders Playground, Europas größtem Einsteigerpark
Der Bikepark Leogang war nicht nur einer der ersten Bikeparks Europas, er ist bis heute einer der größten, abwechslungsreichsten und interessantesten seiner Art. Die knapp zehn Downhill-Strecken erreicht, wer die 8er-Asitzbahn oder die 10er-SteinbergbahnaIm auf den Leoganger Hausberg, den Asitz, nimmt. Die Strecken sind unterschiedlich anspruchsvoll und unterschiedlich lang. Einsteiger haben die Möglichkeit, im Riders Playground an der Talstation sich alles an Wissen und Technik anzueignen, die nötig sind, um die Strecken gut zu meistern. Im größten Einsteigerpark Europas fühlen sich erwachsene Anfänger ebenso wohl wie Kinder und Jugendliche. Los geht es für die Allerkleinsten bereits beim „Mini-Shred“-Camp, das sich an Vier- bis Fünfjährige richtet. Darauf aufbauend geht es weiter mit den Angeboten „Young Guns“ für fortgeschrittene Fünf- bis Sechsjährige, dem „Rookie“- und „Step-Up“-Training. Darüber hinaus gibt es Camps für alle erdenklichen Levels – bis hin zum Front- und Backflip – erklärt Sabine Enzinger, die 2008 die Bike Schule „Elements Outdoorsports“ gegründet hat und im Sommer bis zu 16 Guides beschäftigt: „Der Bikepark gibt uns das Werkzeug an die Hand, um sachte und besonnen mit den Anfängern an die Materie heranzugehen. Schritt für Schritt steigert man sich, ohne dabei jemals überfordert zu werden.“

„Safety first“: Kinder und Jugendliche profitieren ganzheitlich vom Biken
Im Riders Playground wird größter Wert auf Sicherheit, Ausrüstung, Risiko-minimierung und Technik gelegt. Eltern werden von Beginn an eingebunden, manche absolvieren den ersten Bike Kurs sogar gemeinsam mit ihren Kindern. Während für Erwachsene das rationale Verstehen wichtig ist, steht bei Kindern vor allem der Spaß im Vordergrund und so geht es darum, die richtige Technik spielerisch zu erarbeiten. Die Ausrüstung kann ausgeliehen werden: Dazu gehören Helm, Protektoren und das passende Bike. Die Guides finden die richtige Balance, um die Kinder zwar zu motivieren, aber nicht zu überfordern. Denn der Outdoor-Sport ist komplex und erfordert eine Vielzahl an Fähigkeiten. „Man lernt Reaktionsfähigkeit, großräumiges Schauen, Agilität und Koordination aller Körperteile. Die Kinder müssen mit Situationen konzentriert und präzise umgehen und erlernen die richtige Bremstechnik“, erklärt Sabine Enzinger. „Heute spricht man oft von der fehlenden Fitness und Koordination als größte Defizite der Kinder. Tatsächlich fehlt vielen aber vor allem die Konzentrationsfähigkeit. Und diese erlernen sie beim Biken.“ Biken verbindet körperliche Anstrengung mit Konzentration: Für viele Kinder und Jugendliche ist diese ungewöhnliche Kombination in den ersten Stunden eine echte Herausforderung, doch auch ein maximaler Gewinn für alle, die den Schritt wagen. Biken trägt zur ganzheitlichen Entwicklung bei: Nach einem Urlaub im Riders Playground sind nicht nur die Muskeln gestärkt, sondern auch das Selbstbewusstsein. Eine ganz neue mentale Stärke wird mit nach Hause in den (Schul)-Alltag genommen.

Rauf auf die Alm: Bike-Urlaub mit der ganzen Familie
Während sich die Camps und Strecken im Bikepark vor allem um Techniktraining und maximalen Downhill-Spaß drehen, stellt eine Mountainbiketour mit der Familie eine ganz andere Herausforderung dar. Denn dabei geht es – neben der Technik – vor allem auch um körperliche Fitness, Kondition und Ausdauer. Zugleich ist eine MTB-Tour auf eine Alm ein unvergleichliches Outdoor- und Naturerlebnis. Rund um Saalfelden Leogang gibt es zahlreiche Streckenvorschläge, die sich an die ganze Familie richten. Sie sind nicht zu lang, nicht zu steil und nicht zu anspruchsvoll. Anstatt auf Trails radelt man auf breiten Forststraßen zu schön gelegenen Almen, auf denen es nicht nur feine kulinarische Schmankerl, sondern auch ein kinderfreundliches Angebot wie Streichelzoo oder Trampoline gibt. Natürlich sollten die Kinder alle Grundregeln des Bikens beherrschen, doch vor allem geht es bei so einem Ausflug um den Spaß und um einen unvergesslich schönen Tag in den Bergen.

Zu den familientauglichen MTB-Runden zählt etwa eine Tour auf die 950 Meter hoch gelegene Sinnlehenalm. Von Leogang müssen gerade einmal 170 Höhenmeter bewältigt werden: Die perfekte Einsteigertour. Der Sonnenuntergang mit Blick auf die Leoganger Steinberge ist dennoch legendär.
Eine weitere Mountainbike-Tour führt Familien zur Seealm am Grießner Hochmoor: Das Landschafts- und Vogelschutzgebiet ist bekannt für die vielen Vogelarten, die hier nisten. Auf der Seealm werden Wanderer und Radler mit hausgemachten Köstlichkeiten verwöhnt. Für die Weiterfahrt auf die Grießner Alm ist Kondition und Fitness gefragt – rund 400 Höhenmeter müssen überwunden werden. Für die gesamte Tour mit 600 Höhenmetern und 30 Kilometern sollte ein ganzer Tag eingeplant werden.

Bikepark Leogang – ein Playground für alle Könnerstufen
Der Bikepark Leogang am Asitz gehört zu den größten und besten Spots in Europa und der Welt. 2020 wird er bereits zum zweiten Mal Austragungsort der UCI Mountain Bike Downhill WM sein. Auf Rider aller Könnerstufen warten hier nicht nur Tracks und Lines für jeden Anspruch und Geschmack, sondern auch die perfekte Infrastruktur, um in der Region Saalfelden Leogang jeden Bike-Traum wahr werden zu lassen.
Der Riders Playground an der Asitz-Talstation in Leogang bietet auf 10.000 Quadratmetern Fläche ideale Bedingungen für den Einstieg ins Biken: Er ist der größte Einsteigerpark Europas. Vom Pumptrack über Anfängerstrecken mit Förderband bis hin zum Greenhorn-Trail mit Schlepplift ist hier all das geboten, was für einen raschen Ein- und Aufstieg notwendig ist.
Neue Trails: Der neue Steinberg-Trail ist ein Einsteigertrail, der sich von der Bergstation der Steinbergbahn 10 km und knapp 1000 Höhenmeter Richtung Tal zieht. Er zählt mit einem durchschnittlichen Gefälle von 9% zu den flüssigsten Trails im Bikepark Leogang. Noch mehr Trailspass wird der gerade im Entstehen befindliche Antonius-Trail ab Sommer 2019 bieten. Ein neue Forsthof-Trail – weiterer Trail der neuen Serie in Leogang – besticht durch die besondere Landschaft, durch die sich die Strecke schlängelt. www.saalfelden-leogang.com


30. März 2019
Newsletter

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr lesen